Festungsmauer von Santo António

Castro Marim
Castro Marim , Castro Marim , Castro Marim
http://www.cm-castromarim.pt/

Sie wurde auf Anweisung von von D. João IV auf dem Hügel von Rocha do Zambujal errichtet, östlich des Ortes, mit Verbindung zur Burg und zur Festung. Es handelt sich um eine kleine Festung, die den Lauf des Guadiana dominiert und errichtet wurde, um die Mündung des großen Flusses des Südens zu kontrollieren. 

Wissenswertes: Im Jahr 2009 wurde die militärische Struktur, die Festungsmauern rehabilitiert und eine den Tourismus stützende Struktur geschaffen, um Besucher der Gemeinde empfangen zu können: das "Centro de Interpretação do Território" [kl. Museum]. Dieses Zentrum ist ein Ausgangspunkt für kulturelle Strecken und ein natürlicher und virtueller Aussichtspunkt über die gesamte Gemeinde mit 360 ° Blickwinkel. 

Die Festungsmauern von Santo António ist eine Befestigung kleinerer Größe, aber von entscheidender strategischer Bedeutung. Sie wurde auf Befehl von D. João IV auf dem Hügel von Rocha do Zambujal östlich des Ortes errichtet mit Verbindung sowohl zur Burg als auch zur Festung von S. Sebastião.

Aufgrund ihrer Lage diente sie dem Zweck, den Verlauf des Guadiana zu kontrollieren. In ihrem Inneren wurde die Kapelle von Santo António errichtet, ein barocker Bau von guter architektonischer Qualität, mit einem viereckigen Hauptschiff, das von starken Säulen begrenzt wird.

Dieser historische Komplex, dessen Bau in Castro Marim zu Beginn des Restaurationskrieges (1640 - 1668) angeordnet wurde, war im letzten Jahrzehnt Ziel eines der wunderbarsten Renovierungsprojekte des historisch-kulturellen Erbes, ein Projekt, das als "Reabilitação da Colina do Revelim de Santo António" bezeichnet wurde.

Nach Worten des Architekten José Alegria, Autor des besagten Projekts, ist dies eine "strukturgebende Arbeit in Bezug auf die Lage mit einer privilegierten Verbindung zum Naturschutzgebiet, dem Sumpfgebiet von Castro Marim / V.R.S.A, und ein symbolisch starker Abschluss der Architektur des Mittelmeerraums."

Durch die Arbeiten, die 2008 abgeschlossen wurden, wurde nicht nur die militärische Struktur der Festungsmauern renoviert, sondern auch die gesamte Umgebung durch neue Pflasterungen, Einrichtungen für die Ausrüstungen zur Informationsvermittlung und Sitzgelegenheiten / Ruhegelegenheiten für Besucher mit einbezogen, wozu auch die Renovierung der Kapelle und der Mühle gehört. Es wurden auch Strukturen für kulturelle Aktivitäten errichtet, die von einer Cafeteria und Sanitäranlagen unterstützt wurden, und auch die Landschaft des gesamten Hügels der Festungsmauern gestaltet.

 

Der Komplex besteht somit aus:

- Centro Interpretativo do Território / Interpretatives Zentrum des Territoriums [Kleines Museum]
Das Zentrum ist ein willkommener Ort für Besucher und zugleich Ausgangspunkt für Wanderungen und Besichtigungen des Gemeindegebiets Castro Marim und Baixo Guadiana.

- Die Windmühle
Die Windmühle, die noch nach den ursprünglichen Techniken funktioniert.

- Biologische Gärten.
Die Festungsmauern von Santo António bieten auch einen pädagogischen Garten, der dem Besucher Wissen über traditionelle Gemüsegärten bietet.

- Andalusischer Garten
Dieser Freizeitbereich umfasst eine große Grünfläche mit Bäumen und Sträuchern, davo hervorzuheben der andalusische Garten mit einer Fläche von 4000 m2, ein angenehmer und gesunder Raum, der den Besuchern zur Nutzung zur Verfügung steht.

- Amphitheater
Ein weiteres wichtiges Element dieses Ortes ist das offene Amphitheater mit einer Kapazität von 500 Plätzen, in dem man gute kulturelle Aufführungen genießen kann.

- Kapelle von Santo António 
 Die Kapelle von Santo António, ein barocker Bau von guter architektonischer Qualität mit rechteckigem Chor, begrenzt durch starke Säulen, war ebenfalls Objekt des Renovierungsprojekts des architektonischen Komplexes der Festungsmauern von Santo António.


- Cafetaria.

andere Punkte des Interesses
Errichtetes Erbe