Einsiedelei des Santo António

Castro Marim
8950-000 , Castro Marim , Castro Marim
http://cm-castromarim.pt/site/

Mit der Zunahme des Festlands, besseren Sicherheitsbedingungen, demographischem Wachstum und der fortschreitenden wirtschaftlichen Entwicklung, die mit der maritimen Tätigkeit verbunden ist, entwickelte sich auch das Dorf außerhalb der mittelalterlichen Mauern weiter.

Aus dieser Erweiterung und während der Restaurationskriege im Jahre 1640 resultierte der Bau der Festung von São Sebastião auf dem Hügel Cabeço, und der Festungsmauern von Santo António auf dem Hügel mit dem Namen Rocha do Zambujal, zu denen die Kabelle von Santo António gehört, die von João IV in Auftrag gegeben worden war.

Diese zwei befestigten Gebiete neben dem Schloss machten dieses Dorf im 16./17. Jahrhundert zum wichtigsten Kriegsschauplatz der Algarve.

Die Festungsmauern von Santo António bestehen aus einem Bauwerk, das in eine "U" Form in der Mitte offen ist. In der Mitte und auf dem Hügel befindet sich die Kapelle mit dem gleichen Namen, die in Richtung W / O ausgerichtet ist. Er dient als Aussichtspunkt über die beiden Elemente, die ihn optisch bereichern, den Rio Guadiana und das Sumpfgebiet von Castro Marim.

Diese Kapelle besaß während ihrer Konstruktion einen viereckigen Grundriss und wurde im Laufe der Zeit Erweiterungen unterzogen.

Sie besitzt zurzeit einen länglichen Grundriss und wurde im Norden durch die Sakristei und den Lagerbereich, und im Süden durch einen Mehrzweckraum erweitert. Sie besitzt eine hohe Hauptfassade im W. und einen gemauerten Kirchplatz bestehend aus: Portal auch Holz mit einem Steinrahmen, der Rand und Eckpfeiler grau gestrichen, mit einer Einfassung, die seitlich auf zwei gemalten Voluten ruht; unter viereckigem Fenster mit Rahmen aus Stein, abgeschlossen durch einen Rahmen, mit Motiven, die dem Portal gleich sind; Abdeckung von zwei Neigungen mit dem Kreuz Christi in der Mitte; flankiert von seitlichem Glockenturm.

Blinde Seitenfassade im N. bestehend aus Glockenturm mit zwei Bögen mit Mauervorsprung, abgeschlossen mit zwei bauchigen Spitzen, und durch die Fläche der Sakristei und Lagerraum mit einer Dachschrägen und doppeltem Rand.

Blinde Seitenfassade im S. bestehend aus der Fläche des Mehrzweckraums mit Eingang im S., mit einer Dachschrägen und doppeltem Abschluss.

Fassade im W., entsprechend der Fläche der Hauptkapelle, umgeben im S. durch den Mehrzweckraum und im N. durch die Fläche der Sakristei, diese mit Fenster im W.; mit einer Abdeckung in Kuppelform und einem Dach mit zwei Schrägen mit doppeltem Abschluss.

Innenbereich bestehend aus Längsschiff und einer Decke mit Tonnengewölbe; zwei seitliche Altäre aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, die "N. Sra. da Conceição" und "Sta. Isabel" gewidmet sind, mit Gewölben in einem perfekten Kreis über Läden und Altartische in polychromem Holz und umgeben von geschwungenen und bemalten Holzverzierungen mit Wappen in der Mitte.

Auf der Seite des Evangeliums eine Kanzel mit rechteckigem Rahmen aus vielfarbigem Holz mit Zugang durch eine einfache Tür; marmorierte gestrichene Holzleiste; darauf sind von beiden Seiten sieben Bilder mit Szenen aus dem Leben des Schutzpatrons, eingefügt in die Rückseite des mit Pflanzengemälden bemalten Holzes und abschließendem Vorsprung.

Runder Triumphbogen über gemalte Läden; Zugang zur Hauptkapelle durch eine Stufe; Decke mit Tonnengewölbe mit bemalter Verkleidung; Altarbild aus dem achtzehnten Jahrhundert, Ebene mit fünf Tüchern, begrenzt durch pseudo-salomonische Säulen, mit Architrav und zentraler Struktur mit Bild des Hlg. António; seitlich zwei kleine Bilder unter Sockeln; gekrönt mit geschnörkelten Dekorationen; seitlich zwei Gemälde mit Szenen aus dem Leben des Schutzpatrons und zwei Zugangstüren, zur linken Seite zur Sakristei, zur rechten Seite zum Mehrzweckraum. Sakristei mit einem Fenster im W. und kleinem Bogen aus in Holz.

 

andere Punkte des Interesses
Errichtetes Erbe