Ruinen von Montinho das Laranjeiras

Montinho das Laranjeiras
Alcoutim , Montinho das Laranjeiras , Montinho das Laranjeiras
http://www.cm-alcoutim.pt/

Sie befinden sich neben der Landstraße 507, die dem Fluss Guadiana folgt, etwa 10 km südlich von Alcoutim.

Die Ruinen dieses Ortes kamen nach der großen Flut des Guadiana im Jahr 1876 ans Tageslicht. Im März des folgenden Jahres nimmt der Archäologe Estácio da Veiga an der Stelle die erste Ausgrabung vor und schloss aus den Funden, dass es sich um eine römische Villa handelte.

Die Kontinuität der Untersuchung ab den 90er Jahren des folgenden Jahrhunderts ergab, dass die Ruinen von Montinho das Laranjeiras drei verschiedene Bereiche umfassen - Pars Fructuaria, aus der römischen Epoche, die westgotische Ecclesia und die Buyut, islamisch. Der Ort hatte somit eine große Besetzung vom 1. Jahrhundert v. Chr. bis zum 11. / 12. Jahrhundert.

Der erste Bau stammt aus dem ersten Jahrhundert v. Chr. und seine Lage ermöglichte die Gründung des Handels mit Waren der Händler, die den Fluss bis nach Mértola fuhren.

Am Ende des 6. Jahrhunderts, zu Beginn des 7. Jahrhunderts wurde während der byzantinischen Herrschaft von Ravenna im Süden der Halbinsel eine Kirche mit kreuzförmigem Grundriss errichtet, die an das Mausoleum von Gala Placidia anlehnte.

Was die islamischen Häuser (Buyut) anbelangt, so werden sie wohl arabischen Familien gehört habe, und aus der Keramik, die sich in der Verlassenheit befindet, schließt man, dass die letzte Phase der Besetzung in der arabischen Zeit stattfand (12. - 13. Jh.). Aufgrund seiner ungewöhnlich Größe besteht die Hypothese, dass es als eine Herberge (Funduq) verwendet worden ist, um Händler zu beherbergen, die über den Guadiana reisten.

andere Punkte des Interesses
Errichtetes Erbe